10 Fragen und Antworten rund um das Thema Rollstuhl

Als Rollstuhlfahrer ist man ja quasi immer in eigener Mission unterwegs, jedenfalls scheinen das Menschen ohne Behinderung aber auch andere Menschen mit Behinderung zu denken!

Rollstuhlfahrer zu sein, bedeutet häufig nicht nur eine Beeinträchtigung zu haben, nein irgendwie scheint es auch schon fast ein Beruf zu sein! Wie ich ja schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist das auch zum Teil bei mir so! In meinem Beruf als Angestellter bei einem Reiseunternehmen für Menschen mit Behinderung, kann ich natürlich von meinen Erfahrungen als Rollstuhlfahrer profitieren und sie nutzen. Hier kommen mir auch die Erfahrungen zu Gute, die ich in meiner langjährigen Tätigkeit als Angestellter in einem Sanitätshaus sammeln konnte.

Im Grunde ist es auch super, wenn man seine persönlichen Erfahrungen beruflich nutzen kann. Darüber hinaus werde ich aber auch oft auf der Straße angesprochen. Meist beginnt das Gespräch mit:

Entschuldigung, aber ich habe da mal eine Frage…

Und dann geht es los. Meist bleibt es auch nicht bei einer Frage. In der Regel macht es mir auch nichts aus, auf diese Frage zu antworten, wenn ich nicht gerade mit anderen Dingen beschäftigt bin oder unter Zeitdruck stehe. Hier an dieser Stelle kann und will ich aber mal ein paar Fragen beantworten, die mir so im Alltag gestellt werden.

#1 Wann kann ich eigentlich einen Rollstuhl beantragen?

Einen Rollstuhl kann man beantragen, wenn man auf ihn angewiesen ist! Das heißt, wenn man vorübergehend einen Rollstuhl benötigt, zum Beispiel nach einer OP, oder wenn man dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen ist, durch eine Erkrankung, Unfall oder ähnliches. Dabei ist es nicht wichtig ob man den Rollstuhl ständig benötigt wie ich, weil man gar nicht mehr laufen kann, oder den Rollstuhl z.B. nur auf längeren Strecken benötigt, weil man zwar noch ein bisschen laufen kann aber nicht mehr weit.

#2 Wer verordnet einen Rollstuhl und wann geschieht das?

Ein Rollstuhl wird vom Arzt verordnet. Das kann der Hausarzt sein oder ein Facharzt bei dem man gerade in Behandlung ist, z.B. ein Neurologe, Orthopäde oder ein anderer Arzt! Zum zweiten Teil der Frage, wann das geschieht siehe Antwort auf Frage 1!

#3 Wie bekomme ich einen Rollstuhl?

Mit der Verordnung, also einem Rezept vom Arzt gehe ich in ein Sanitätshaus! Wichtig ist, dass auf dem Rezept möglichst genau beschrieben sein sollte, um was für einen Rollstuhl es sich handeln soll. Rollstuhl ist nämlich nicht gleich Rollstuhl!!! Ein Aktivrollstuhl ist was ganz anderes als ein Standardrollstuhl. Ein Pflegerollstuhl ist wieder etwas anderes, als ein Elektrorollstuhl usw… Da ich eine Muskelerkrankung habe, ist es für mich sehr wichtig dass der Rollstuhl möglichst leicht ist. Dies sollte sich auch auf dem Rezept wieder finden.

Das Sanitätshaus wird dann, wenn es gut ist, verschiedene Möglichkeiten aufzeigen und einen geeigneten Rollstuhl für dich finden. In der Regel wird ein Rollstuhl auch auf die jeweilige Körpergröße angepasst. Dann wird das Sanitätshaus, einen oder eventuell auch mehrere Kostenvorschläge bei der Krankenkasse einreichen. Die Krankenkasse – als Kostenträger – trifft letztendlich die Entscheidung. Erst wenn die Krankenkasse den Rollstuhl genehmigt, wird ein Rollstuhl bestellt. In der Regel gehört der Rollstuhl dann auch nicht dem Betroffenen, sondern der Krankenkasse. Ein Rollstuhl ist also in der Regel immer eine Leihgabe.

#4 Wie oft kann ich einen Rollstuhl beantragen?

Eine Faustregel besagt, auf einen neuen manuellen Rollstuhl habe ich alle fünf Jahre einen Anspruch. Eine Regel, wäre aber keine Regel, wenn es keine Ausnahmen gäbe. Ausnahmen sind z.B. wenn man nach kurzer Zeit aus dem Rollstuhl raus gewachsen ist. Das ist häufig bei Kindern der Fall. Auch kann es passieren, dass der Rollstuhl schon nach z.B. drei Jahren so defekt ist, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt. Dies muss aber vom Sanitätshaus bestätigt werden. Noch ein Grund kann sein, dass man mit dem Rollstuhl einfach nicht mehr zurecht kommt. Dies ist häufig bei Menschen der Fall, die eine fortschreitende Erkrankung haben.

Auf einen neuen elektrischen Rollstuhl hat man alle 10 Jahre einen Anspruch. Es gelten die gleichen Ausnahmen wie bei einem manuellen Rollstuhl!

#5 Wie breit ist ein Rollstuhl?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage, kann man nicht geben. Wie schon erwähnt, richtet sich die Breite immer auch nach den Maßen der Person, die im Rollstuhl sitzt. Dies bedeutet, dass ein Kinderrollstuhl meistens schmaler als ein Rollstuhl für Erwachsene ist. Je breiter die Person die im Rollstuhl sitzt ist, desto breiter wird auch der Rollstuhl sein! Ein Aktivrollstuhl ist häufig etwas breiter, da die Räder meist einen Sturz haben. Die Achse ist etwas nach innen gekrümmt, so dass die Räder schräg stehen. Somit ist der Rollstuhl oben schmaler als unten. Dies dient der besseren Kurvenlage. Ein ähnlichs System, wie bei einem Rennwagen.

Ergo: die Breite eines Rollstuhls kann sehr unterschiedlich sein. In meiner beruflichen Laufbahn habe ich Rollstühle gesehen die weniger als 40cm breit waren, aber auch Rollstühle die eine Breite von einen Meter und mehr hatten.

# 6 Wo kann ich einen Rollstuhl kaufen?

Kann ich überhaupt? Einfache Antwort: Ja! Im Prinzip kann jeder einen Rollstuhl kaufen, auch dann, wenn er ihn gar nicht benötigt, oder keinen verordnet bekommt. Einen Rollstuhl kann man in jedem Sanitätshaus kaufen. Mittlerweile gibt es aber auch eine Reihe von Internetportalen, bzw. Händlern wie z.B. AS Rehaland bei denen man einen Rollstuhl erwerben kann. Selbst bei Amazon und Ebay kann man diese kaufen und schon mal einen gebrauchten Rollstuhl finden. Auch auf Reha Messen kann man einen Rollstuhl kaufen, meist zu guten Messetarifen. Wem das Standardmodell nicht gefällt, der kann sich seinen Rollstuhl bei Saljol komfortabel und ansprechend aufwerten lassen.

#7 Wo kann ich einen Rollstuhl verkaufen?

Da wo ich ihn gekauft habe, siehe also Frage 6! Also auch Sanitätshäuser kaufen schon mal gebrauchte Rollstühle! Am besten verkaufen sich gebrauchte Rollstühle aber im Internet. Wichtig ist, dass der Rollstuhl einem auch wirklich gehört! Also bei einem Rollstuhl, der von der Kasse gestellt wurde, sollte man erst einmal bei der Kasse anfragen, was denn mit dem bereitgestellten Rollstuhl passieren soll, jetzt da man ihn nicht mehr benötigt. Die Kasse kann den von ihr finanzierten Rollstuhl jederzeit einfordern. Meine dringende Empfehlung: Bitte nie einen Rollstuhl einfach verkaufen, den man über die Krankenkasse bekommen hat!!!

#8 Kann ich einen Rollstuhl auch ausleihen bzw. mieten und wenn ja wo?

Hier gilt Ähnliches wie bei einem Kauf! Sanitätshäuser bieten häufig Rollstühle zum Verleih oder zur Mieten an. Leihen kann z.B. ein Thema sein, wenn der eigene Rollstuhl gerade in Reparatur ist und diese länger dauert. Für viele ist es wichtig einen Rollstuhl im Urlaub zu mieten. Manche möchten z.B. ihren Elektro Rollstuhl nicht mit in den Urlaub nehmen. Gerade bei Flugreisen ist vielen Rollstuhlfahrern das Risiko einer Beschädigung zu groß. Hier bieten Spezialreiseanbieter die Möglichkeit einen Rollstuhl am Urlaubsort zu mieten. Die Tarife richten sich dabei immer nach den Tarifen der Ortsansässigen Sanitätshäuser!

#9 Kann ich als Rollstuhlfahrer abnehmen, bzw. etwas für meine Figur tun?

Hier ein ganz klares JA!!! Rollstuhlfahrer/in zu sein heißt nicht, keinen Sport machen zu können. Heute gibt es kaum eine Sportart die man nicht auch im Rollstuhl ausüben kann. Ganz aktuell finden ja gerade die Paralympics statt. Hier kann man sehen, wie viele Sportarten man im Rollstuhl ausüben kann. Wer großes Interesse an sportlicher Betätigung hat, sollte sich an den DRS (Deutscher Rollstuhlsport) wenden. Der Sitz ist in Duisburg. Hier bekommt man Informationen über die verschiedenen Sportarten und wo sich vor Ort ein geeigneter Sportverein befindet. Im Rahmen der Inklusion gibt es aber auch immer mehr Sportvereine die Sport für Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam anbieten! Bei uns im Circuszentrum nehmen wir auch immer mehr Kinder mit Behinderungen auf, auch wenn es nicht direkt als Sport gilt.

#10 Wie kann ich einem Menschen im Rollstuhl helfen?

Auch diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Wie viel und welche Hilfe ein Mensch im Rollstuhl benötigt, hängt sehr von seiner Behinderung ab. Viele Menschen mit einer Behinderung möchten auch gar keine Hilfe von außen. Ich bin auch generell ein Mensch der lieber selbst etwas macht, als dass ich mir helfen lasse. Andere lassen sich vielleicht gerne und viel helfen. An dieser Frage stört mich, dass viele Menschen davon ausgehen, dass ein Mensch im Rollstuhl immer Hilfe benötigt und selbst gar nicht in der Lage ist Hilfe zu geben.

Ich persönlich helfe lieber anderen, als selbst Hilfe in Anspruch zu nehmen! Da kommt dann oft die Frage: Wie jetzt? Wie hilfst Du denn Anderen?

In Gesprächen, mit Eltern zum Beispiel. Aktuell bin ich auch für Flüchtlinge aktiv und helfe  beim Übersetzen von Schreiben an Ämter und Behöreden. Beruflich helfe ich Reisegästen ein geeignetes Hotel zu finden, Hilfsmittel vor Ort zu bekommen oder einen Pflegedienst am Urlaubsort zu finden. Meinem Kind helfe ich fast täglich bei den Hausaufgaben…

Habe ich noch was vergessen? Habt ihr zu der einen oder anderen Frage andere Erkenntnisse, oder eine andere Meinung? Teilt sie mir gerne mit, ich freue mich auf Eure Reaktionen!

Würdet ihr gerne einmal über ein bestimmtes Thema reden, oder interessiert Euch meine Meinung zu einem bestimmten Thema besonders? Gerne schreibe ich über alles, was Euch bewegt.

Gerne würde ich hier auch einmal Gastbeiträge posten! Wer also ein Thema zu dem er gerne mal etwas schreiben möchte hat, kann sich auch gerne an mich wenden!

Handbike und Rollstuhl kann man kaufen
Ich beim Figur halten! 🙂

Hast du Lust auf Reisen? Dann melde dich gleich hier zu den kostenlosen und unverbindlichen Reisetipps für Rollstuhlfahrern an. Du erhältst dann ganz bequem aktuelle Empfehlungen alle 14 Tage.