10 Gründe, warum Sie Ihren Rollstuhl-Urlaub beim Spezialisten buchen sollten

Rollstuhlfahrer in Begleitung seiner Partnerin

#1 Die Unterkunft ist nicht rollstuhlgerecht

Viele Unterkünfte rühmen sich damit, barrierefrei, rollstuhlgerecht oder rollstuhlfreundlich ausgestattet zu sein. Bei Anreise erwartet den Reisenden dann nur zu oft eine böse Überraschung. Beim Spezialisten passiert dies nicht, da hier alle Unterkünfte im Voraus besichtigt, klassifiziert und dokumentiert werden. Alle relevanten Maße und Ausstattungsmerkmale sind schon vor der Reise einzusehen.

#2 Am Flughafen gibt es keine Assistenz

 Am Flughafen erhalten Reisende mit Handicap eine Vielzahl von Assistenz- und Serviceleistungen. Diese müssen aber rechtzeitig korrekt angemeldet werden. Ist dies nicht der Fall, kann es vorkommen, dass ein Passagier nicht mitfliegen kann. Spezialisten melden alle Leistungen bereits langfristig im Vorfeld an und vermeiden so nervenzehrende Situation kurz vor Abflug.

#3 Ihr Rollstuhl kommt nicht mit

Die Regularien der Fluggesellschaften sind streng und nicht jedes Gepäckstück darf ohne weiteres an Bord. Gerade bei Elektro-Rollstühlen ist eine professionelle Anmeldung unumgänglich. Eine nicht korrekt deklarierte Batterie kann bereits zum Ausschluss führen und der Rollstuhl bleibt am Boden.

#4 Defekt am Rollstuhl

Stellen Sie sich vor, Sie sind im Ausland und verstehen die Landessprache nicht. Plötzlich haben Sie ein technisches Problem mit Ihrem Rollstuhl. In diesem Fall haben Spezialreiseveranstalter in allen Zielgebieten ein flächendeckendes Netzwerk an Sanitätshäusern. Ein Anruf genügt und Hilfe kommt direkt zu Ihnen ins Hotel.

#5 Mängel in der Unterkunft

 Wenn Sie Ihre Reise selbst organisieren und Sie Mängel in Ihrer Unterkunft feststellen, müssen Sie sich selbst mit dem Vermieter auseinandersetzen. Bei Buchung einer Veranstalterreise ist der Reiseveranstalter Ihr Vertragspartner und muss Ihre Interessen gegenüber der Unterkunft vertreten.

#6 Insolvenzschutz-Versicherung

 Im Gegensatz zu Unterkünften, Fluggesellschaften oder Sanitätshäusern, sind Reiseveranstalter dazu verpflichtet, sich gegen die eigene Insolvenz abzusichern. Reisegäste, die beim Spezialisten buchen, sind hierbei nicht nur gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert. Auch im Falle, dass Leistungsträger des Veranstalters (z.B. Unterkunft, Flug, etc.) zahlungsunfähig werden, sind Gäste geschützt. Der Veranstalter haftet nämlich für die Erfüllung des verbindlich geschlossenen Reisevertrags.

#7 Verschlechterung des Gesundheitszustands

 Sollte sich der Gesundheitszustand auf Reisen verschlechtern und kurzfristig eine Pflegekraft oder Assistenz benötigt werden, kann ein Spezial-Reiseveranstalter zügig helfen und die benötigte Unterstützung auch kurzfristig organisieren. Auch hier ist die gute Vernetzung der Veranstalter mit ambulanten Pflegediensten am Urlaubsort ein deutlicher Servicevorteil gegenüber einer selbst organisierten Reise.

#8 Transportschaden am Rollstuhl

 Sollte der eigene Rollstuhl während einer Flugreise beschädigt werden, kann dies die Reisefreude deutlich schmälern. Insbesondere dann, wenn der Schaden zu Beginn der Reise auftritt, ist der Ärger oft groß. RUNA REISEN schafft in diesem Fall schnell Abhilfe und regelt alle Formalitäten. Neben der Beschaffung eines Ersatzrollstuhls helfen die Experten auch bei der Geltendmachung von Erstattungsansprüchen gegenüber der Fluggesellschaft.

#9 Die Auswahl des geeigneten Reiseangebots

 Spezialisten können auf ein großes Zielgebietswissen zugreifen. Ganz nach den persönlichen Bedürfnissen und behinderungsspezifischen Anforderungen des Reisenden werden die idealen Urlaubsorte und Unterkünfte individuell herausgearbeitet. Diese maßgeschneiderte Beratung ist ein klarer Vorteil der vom Experten organisierten Veranstalter-Reise.

 #10 Finanzielle Vorteile

 Wer regelmäßig beim Spezialreiseveranstalter bucht, kann z.B. über Bonuspunkte, Geburtstagsgutscheine oder Stammkundenrabatte bis zu 15% sparen. Folglich ist die Veranstalterreise nicht nur bequemer, sondern auch preislich oft günstiger, als die aufwendig selbst zusammengesuchte Urlaubsreise.

Alles Pflege oder was?

Barrierefrei Reisen mit Betreuung kann beim Spezialreiseveranstalter runa reisen gebucht werden
Betreute Reisen bieten Pflegebedürftigen Sicherheit auf Reisen

Urlaub mit Pflege für Rollstuhlfahrer – geht das überhaupt?

Natürlich ist es auch für pflegebedürftige Rollifahrer machbar im Urlaub Pflege zu erhalten. Das ist i.d.R. auch problemlos zu oranisieren. Was allerdings immer häufiger zum Thema wird, ist „Urlaub von der Pflege“. Pflegeurlaub quasi als Urlaub gemeinsam mit Pflegebedürftigen. Sinn ist es, Urlaub gemeinsam mit dem pflegebedürfigen Angehörigen zu verbringen, ohne die Pflege im Urlaub selbst zu übernehmen.

Pflegeurlaub

Pflege ist anstrengend, vor allem eine 24-Stunden-Betreuung. Eine Auszeit vom Pflegealltag bringt ein großes Stück Lebensqualität zurück – für den Pflegebedürftigen, aber vor allem auch für den pflegenden Angehörigen. Deshalb gibt es Urlaubsreisen, die auch Menschen mit Pflegestufe einbeziehen.

Ob in speziellen Pflegehotels oder in dem „normalen“ Urlaubshotel. Für viele Angehörige ist es wichtig, dass man zwar gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen Urlaub macht, man selbst aber auch einmal ausspannen kann. Dies im besten Wissen, dass der liebe Angehörige gut durch Fachkräfte versorgt ist.

So kann der sonst Pflegende endlich einmal die Seele baumeln lassen, oder längst vergessenen Hobbys nachgehen. Während der Pflegebedürftige von Profis betreut, versorgt und unterhalten wird. Die restliche Tageszeit beim Frühstück, Dinner und die Abendstunden verbringt man entspannt zusammen. Wer etwas weniger Unterstützung im Urlaubsort benötigt, kann gerne auf den ambulanten Pflegedienst vor Ort zurückgreifen, oder eine Gruppenreisen mit Gleichgesinnten buchen, die von examinierten Pflegekräften begleitet wird.

“Viele pflegende Angehörige sind nach zum Teil jahrelangem pflegerischen Einsatz ausgebrannt und dürsten nach Erholung. Aber wer soll den Angehörigen in dieser Zeit betreuen?”, sagt Karl B. Bock , mein Geschäftsführer bei runa reisen. “Im gemeinsamen Urlaub wird dann die Pflege durch eine examinierte Kraft übernommen und durch die Krankenkasse finanziert, so dass sich der sonst Pflegende in der gewonnenen freien Zeit entspannen und das Leben genießen kann.” Diese Finanzierung läuft häufig über die Verhinderungspflege.

Verhinderungspflege entlastet Ihr Reisebudget

Dieses Angebot der Pflegeversicherung kann beantragt werden, sowohl, wenn der pflegende Angehörige sich aus Urlaubsgründen nicht um die pflegebedürftige Person kümmern kann, als auch wenn die Pflegeperson mit ihm zusammen Ferien macht. Voraussetzungen: Er muss vorher mindestens 6 Monate die Pflege im häuslichen Umfeld geleistet haben und die Pflegeperson muss eine Pflegestufe haben.

Bis zu 1.612 Euro pro Kalenderjahr können in Anspruch genommen werden. Die Pflegekasse übernimmt pro Jahr die nachgewiesenen Kosten bei einer Verhinderungspflege von bis zu sechs Wochen.

Wer mehr zum Thema erfahren möchte, kann sich hier oder hier informieren.

 

Mit dem Rollstuhl bis ans Meer

Rollstuhl-Urlaub auf Lanzarote
Hotelbeispiel aus dem Programm von runa reisen

Die Urlaubsplanung ist abgeschlossen und Millionen Deutsche starten in diesen Tagen in ihren Sommerurlaub. Für Tausende Rollstuhlfahrer aber, ist es noch immer keine Selbstverständlichkeit, ihre individuelle Traumreise allein, mit Angehörigen oder Freunden zu organisieren. Aus welchen Gründen und in welchem Alter man auch immer einen Rollstuhl benötigt: Soll es ein ganz „normaler“ Urlaub im eigenen Land und gar Auslandsaufenthalt werden, erfordert die barrierefreie Reiseplanung viel Organisationstalent, logistische Fähigkeiten und starke Nerven.

„Einen entspannten Sommerurlaub mit Rollstuhl kann man ‚nicht mal so eben‘ oder beim Internetanbieter buchen. Allein für den Wunsch, mit dem Rollstuhl bis direkt ans Meer zu fahren, gibt es dort keine Eingabemaske,“ berichtet mir Nils Wend, Geschäftsführer von runa reisen.

Behindert und reiselustig, das passt scheinbar nicht zusammen, zumindest sind viele Reiseveranstalter von der aufwendigeren Reiseplanung oftmals überfordert. Denn vor der Abreise gilt es, viele Detailfragen zu klären: Gibt es rollstuhlgängige Transfers, ist die Türbreite im Hotel ausreichend, welche Ausflüge sind möglich oder gibt es Hilfsmittel und Möglichkeiten zur Pflege am Urlaubsort? Gerade Rollstuhlfahrer, die auf verlässliche Angaben und Informationen angewiesen sind sowie spezielle Anforderungen an eine Reise stellen, sollten auf Spezialisten setzen. Um unerfreuliche Überraschungen zu vermeiden, müssen Sicherheit und Qualität im Vordergrund stehen.

Weil auf Lanzarote den Urlauber lange Promenaden, rollstuhlgerechte Strände und auf Wunsch deutschsprachige Pflegedienste erwarten, ist die Insel bei Kunden von runa reisen ein beliebtes Reiseziel. Ausgesuchte Ferienanlagen verfügen zudem über Pool-Lifter oder vermieten Strandrollstühle. „Wir bevorzugen für unsere Hotelauswahl zentrale, aber ruhige Lagen, sodass körperlich eingeschränkte Reisende bereits von der Unterkunft aus vielfältige, barrierefreie Freizeitmöglichkeiten nutzen können,“ beschreibt Nils Wend sein Angebot. Dann ist vom Besuch eines Wellnessstudios bis zur Shoppingtour und der langen Disconacht am Abend alles gut erreichbar. Neu im Katalog 2016: Es besteht die Möglichkeit, ein rollstuhlgerechtes Ausflugsprogramm vorab zu buchen. In geeigneten Reisebussen führen diese auf Lanzarote zum Beispiel in den bizarren Süden oder Norden der Vulkaninsel mit ihren markanten Salz- und Kakteenfeldern, Weinbergen oder dem Timanfaya Nationalpark.

Individuell benötigte Leistungen sind entweder inkludiert oder werden bereits bei der Buchung abgestimmt. So ist bei Flugreisen die Anmeldung von Rollstühlen, Hilfsmitteln und Sondergepäck, die Platzreservierung, individuelle Transfers vom Flughafen oder bis zum Hotel mit rollstuhlgerechten Fahrzeugen die Regel. In Kooperation mit einem Urlaubsbegleitservice ist über runa reisen ebenso die Vermittlung von Pflege- oder Begleitpersonen möglich.

Geprüfte Unterkünfte und Ziele bietet runa reisen nicht nur für die Kanaren. Die Auswahl an barrierefreien Reisezielen weltweit wird stetig mittels eines umfassenden Kriterienkataloges erweitert. Touristikprofis und Menschen mit Handicap arbeiten bei runa reisen Hand in Hand. So gelingt es, „normale“ Pauschalreisen anzubieten, bei denen auch der Urlaub mit Handicap die beste Zeit des Jahres wird.

Reisebeispiel:

Puerto del Carmen/Lanzarote, sieben Übernachtungen im Bungalow, inklusive Frühstück, Flug mit rollstuhlgerechten Transfers ab/bis Deutschland, ab 789 Euro pro Person.

Weitere Informationen:

Reiseveranstalter runa reisen
Carl-Benz-Str. 12, 33803 Steinhagen
Tel. 05204 / 922 78 – 0
info[at]runa-reisen.de
http://runa-reisen.de/reisen/lanzarote.php