Reisen trotz (Hoch)Risikogebiet? Griechenland im Sommer 2021
Reisen trotz (Hoch)Risikogebiet? Griechenland im Sommer 2021

Reisen trotz (Hoch)Risikogebiet? Griechenland im Sommer 2021

Blaues Wasser, Sonnenschein, raus aus dem Alltag und das Leben genießen? Klingt gut? Für uns auch! Genau deswegen waren wir im Urlaub auf Kreta und möchten euch gerne von unseren Erfahrungen berichten.

Die Reise haben wir bereits Anfang des Jahres gebucht. Kurz vor unserem Abflug wurde die südliche Agäis und somit auch Kreta von dem Auswärtigen Amt als Hochrisikogebiet eingestuft.
Daraufhin waren wir kurz etwas verunsichert – sollen wir die Reise nun antreten oder lieber nicht?

Nachdem wir uns jedoch informiert haben, welche Maßnahmen vor Ort gelten und uns letztendlich bewusst wurde, dass man als geimpfte Person keine Einschränkungen während der Reise hat, haben wir uns dazu entschieden die Reise anzutreten.

Wir haben uns auf einen entspannten Urlaub – bei deutlich besserem Wetter als hier in Deutschland – gefreut und es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung zu fliegen!😊

Einreise

Vor der Einreise nach Griechenland ist es wichtig, dass man sich rechtzeitig bei der griechischen Behörde online registriert. Hier werden Daten zur Person abgefragt und der genaue Aufenthaltsort (Hotel) auf Kreta muss angegeben werden. Des Weiteren wird aktuell für die Einreise nach Griechenland ein Impfnachweis oder ein negatives Testergebnis (PCR-oder Antigentest) benötigt.
Wenn man diese beiden Punkte beachtet und vor der Reise einen Blick auf die Einreisebestimmungen des Auswärtigen Amtes wirft, steht einer problemlosen Einreise nichts mehr im Wege.

Flug

Auch in der aktuellen Situation war die Reise nach Kreta für uns sehr entspannt.
Der Flughafen war nicht überfüllt und beim Check-In ist es lediglich wichtig, dass man das ausgefüllte Einreiseformular und den entsprechenden Impf-oder Testnachweis vorlegt.

Da in unserem Falle der Flug nicht vollständig ausgebucht war, hatte man auch im Flieger ausreichend Platz. Das Fliegen mit einer FFP2 Maske hat für uns persönlich keinerlei Nachteile mit sich gebracht und uns zusätzlich ein Gefühl von Sicherheit gegeben. Die Luft im Flugzeug war angenehm kühl und wurde stetig gefiltert.

Auf Kreta angekommen, musste man auf dem Weg zum Gepäck noch einmal das Einreiseformular vorzeigen und wurde dann beim Verlassen des Flughafens mit einem perfekten Wetter empfangen. 😊

Hotel

Im Hotel angekommen, wurde man kurz über die vor Ort geltenden Regeln informiert.
In den Innenräumen des Hotels besteht eine Maskenpflicht, außen kann man die Maske wieder abnehmen, also nicht anders als bei uns in Deutschland.

Am Pool und am Strand war es kein Problem Abstand zu halten, da alle Liegen entsprechend aufgestellt wurden.

Gastronomie

In unserem Hotel wurden alle Mahlzeiten in Buffetform angeboten, daher hat jeder Gast beim Betreten des Restaurants zusätzlich zu der Maske noch Handschuhe angezogen, um sich am Buffet bedienen zu können. Das Essen wurde überwiegend hinter Plexiglasscheiben serviert. Das hat die leckeren Präsentation der vielfältigen Gerichte, aber nicht eingeschränkt.

Orte & Sehenswürdigkeiten

Während unseres Urlaubs waren wir unter anderem im kleinen Urlaubsort Herssonisos. Hier waren wir überrascht wie leer die Gassen, Restaurants und Cafes waren. Man musste sich hier wirklich keine Gedanken machen, dass man von Menschenmassen umgeben ist und konnte somit gemütlich durch die Gassen schlendern. Trotz der wenigen Besucher waren aber alle Geschäfte und Lokale geöffnet und luden zum Bummeln und Verweilen ein.

In Heraklion waren die Straßen etwas voller, als in den kleineren Küstenorten. Aber auch hier waren die Lokale alle relativ leer, was aber keine negative Auswirkung auf den Service und die Qualität der einzelnen Lokale hatte – eher im Gegenteil! Das Personal freute sich über jeden Gast.

Rückreise

Für die Rückreise ist es wichtig, dass man sich bei der deutschen Behörde anmeldet. Dies geschieht über eine entsprechende Internetseite. Hier werden wieder personenbezogene Daten erfragt und man muss angeben, ob man geimpft, genesen oder getestet ist. Der entsprechende Nachweis, muss nach Bestätigung der Anmeldung noch hochgeladen werden, da dieser direkt an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt wird. Geimpfte und genese Personen sind von der bei Hochrisikogebieten geltenden Quarantäneregelung ausgenommen, sodass es ausreicht, dass man sich anmeldet und den Impfnachweis entsprechend hochlädt.

Beim Check-In für den Rückflug wurde wieder nach dem Einreiseformular und dem Impf-oder Testnachweis gefragt, daraufhin ging es wieder in einem nicht allzu vollen Flieger zurück nach Deutschland.

Fazit

Abschließend können wir sagen, dass man auch in der aktuellen Situation einen schönen und unbeschwerten Urlaub in Ländern verbringen kann, die als Risiko-oder Hochrisikogebiet eingestuft sind. Man sollte sich vorab auf jeden Fall gut über die Lage und Maßnahmen vor Ort informieren und sich an diese halten. Ein achtsamer Umgang mit anderen Reisenden, den Einheimischen vor Ort und auch bei Rückreise nach Hause ist gerade in der aktuellen Situation noch einmal besonders wichtig.

Zusätzlich ist es empfehlenswert eine Reiseversicherung mit einem Corona-Schutz abzuschließen, diese versichert je nach Anbieter auch persönliche Quarantänemaßnahmen, die vor der Reise nicht vorher zu sehen waren. 

Wir freuen uns jetzt schon auf unsere nächste Reise!
Britta von RUNA REISEN

Titel
recipe image
Bewertungsdatum
Bewerteter Artikel
Reisen trotz (Hoch)Risikogebiet?
Bewertung
51star1star1star1star1star
Recipe Name
Britta Laumann / RUNA REISEN GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.