Barrierefreier Tourismus ist kinderleicht

Vor Begrifflichkeiten wie „Barrierefreier Tourismus“, „Reisen für alle“, „behindertengerecht“, „Inklusion“ und „Reisen ohne Grenzen“ schrecken viele touristische Anbieter erst einmal zurück.

Schnell erscheinen Schlagwörter wie hohe Kosten, schwierige Zielgruppe und Reibungspunkte mit anderen Gästen vor dem inneren Auge. Viele vermeintliche Ausgaben und Probleme stehen einer befürchteten geringen Auslastung gegenüber.

Gastgeber sollten den Mut haben, sich zu öffnen

Dass dem jedoch nicht so ist, weiß ich aus eigener Erfahrung. Seit über 40 Jahren sitze ich im Rollstuhl. Von Beruf Reiseberater bei Deutschlands größtem Reiseveranstalter für Menschen mit Behinderung und nebenbei Hobby-Blogger zum Thema Barrierefreies Reisen, bin ich viel unterwegs.

Nicht alle Behinderungen sind gleich. Wo der eine Gast großen Wert auf eine Vielzahl verfügbarer Hilfsmittel am Urlaubsort legt, reicht es anderen vollkommen aus, eine befahrbare Dusche und viel Platz in der Unterkunft zu haben.

„Wichtig ist, dass man es nicht allen Gästen recht machen muss. Eine Unterkunft sollte nicht zwingend den deutschen DIN-Normen entsprechen, um für Gäste mit Handicap attraktiv zu sein. Wir haben viele Unterkünfte im Programm, die ihre eigene Ausstattung partiell mit Sanitätshaus-Equipment aufbessern.“, erklärt Karl B. Bock, Mitgründer und Geschäftsführer von RUNA REISEN.

Die Berührungsängste mit einer neuen Zielgruppe kann Bock sehr gut nachvollziehen. Dennoch weiß er, wie man viele Probleme von Beginn an vermeiden kann: „Unterkünfte, die klar kommunizieren, was möglich ist und was nicht, haben relativ wenig Probleme mit unseren Gästeansprüchen. Der Gast weiß, was ihn erwartet. So ersparen sich Gast und Gastgeber eine Enttäuschung vor Ort.“

Unterkünfte, die mit RUNA REISEN zusammenarbeiten, wissen die offene und ehrliche Kommunikation mit dem Reiseveranstalter und seinen Reisegästen zu schätzen. „Bei uns werden alle Plus- und Minuspunkte schon im Reisekatalog übersichtlich dargelegt“, erklärt Bock.

Schwierigkeiten mit anderen Urlaubsgästen haben die wenigsten Anbieter. Auch ist die Nutzung von barrierefreien Unterkünften längst nicht mehr nur Menschen mit Handicap vorbehalten. Viele Senioren und Familien mit kleinen Kindern nebst Kinderwagen wissen diverse Annehmlichkeiten ebenfalls zu schätzen.

Barrierefreier Tourismus geht heute besser

Heute muss ein barrierefreies Hotelzimmer nicht mehr an ein Krankenhaus erinnern. Es gibt eine Vielzahl funktionaler Möbel, die sich harmonisch in die Gestaltung moderner Hotelzimmer eingliedern. Auch lassen sich Haltegriffe oft problemlos ein- und aushängen, so dass man ein Standardzimmer nur auf den zweiten Blick als mögliches Zimmer für Gäste mit Rollstuhl erkennen kann.

Unterkünfte sollten sich auch über Auslastungsprobleme keine Sorgen machen. Da zu den Gästen mit Handicap auch viele ältere Menschen zählen, wird vornehmlich außerhalb der Ferienzeiten gereist. Viele Gastgeber wissen es darum auch besonders zu schätzen, dass durch eine Neuausrichtung auf Barrierefreien Tourismus die Saison deutlich verlängert werden kann und zusätzliche Einnahmen winken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.