Mein Leben in zwei Welten

Jürgen Klug präsentiert seine Erfahrungen zum Barrierefrei Reisen

Social Media

Es gibt Tage, da habe ich keine Lust in den sozialen Netzwerken zu stöbern. Dabei weiß ich genau, wie gut es ist, vernetzt zu sein. Gerade für uns, für Menschen mit Behinderung!

Das Internet und die sozialen Netzwerke schaffen heute Möglichkeiten von denen wir vor noch nicht allzu langer Zeit nur träumen konnten. Mit nur geringem Aufwand und in kurzer Zeit komme ich heute an eine Fülle von Informationen zu einem bestimmten Thema! Diese Informationen kann ich dann auch noch mit all meinen „Freunden“ rund um den Globus teilen. Das ist phantastisch und ich bediene mich gerne dieser Möglichkeiten. Mit meinem eigenen Blog, über Facebook, Twitter und Instagram. Ja, die sozialen Netzwerke und das Internet sind toll und die wahrscheinlich Beste Erfindung der neuesten Zeit.

Und doch gibt es diese Tage, an denen ich am liebsten auf einen Internetzugang verzichten würde. Warum? „Mein Leben in zwei Welten“ weiterlesen

Meine Geschichte

Jürgen Klug im Rollstuhl auf einem Hausboot

Heute widme ich mich einem Thema, das mir schon länger unter den Nägeln brennt! Einem Thema, das sehr viel mit meiner persönlichen Geschichte und Einstellung zu tun hat! Ich möchte das mit euch teilen, damit ihr mich näher kennenlernt und versteht, wie ich zu meinen Einstellungen und Prinzipien komme!

Meine persönliche Vergangenheit

Ich bin Jahrgang 66. Ich bin also in einer Zeit geboren, in der man sich wenig bis gar keine Gedanken über die Integration von Menschen mit Behinderung gemacht hat. In der die Aktion Mensch noch Aktion Sorgenkind hieß, was viel über die Einstellung der damaligen Zeit über das Thema Behinderung aussagt.

Schon bald nach meiner Geburt bemerkten meine Eltern, dass ich nicht die Entwicklung anderer Kinder zeigte. Ich wollte einfach nicht sitzen, krabbeln und laufen lernen. Meine Mutter fuhr mit mir von Arzt zu Arzt. Die Mediziner meinten einheitlich „Das gibt sich schon“. Ich sei halt einfach ein Spätentwickler. „Meine Geschichte“ weiterlesen

Die Rallye für einen guten Zweck

Rollstuhlgerechter Pkw-Umbau für die Rallye

Vor kurzem bin ich im Internet auf ein sehr spannendes und tolles Projekt gestoßen, von dem ich hier im Blog kurz berichten möchte!

Von München nach Tadschikistan

Wer im Rollstuhl sitzt, weiß wie teuer und schwierig es ist, ein für sich geeignetes Fahrzeug zu finden. Erst recht, wenn es aus finanziellen Gründen kein Neuwagen sein kann. Das ist in Deutschland schon so, einem der reichsten Länder der Welt! Wie muss es dann erst in einem der ärmsten Länder der Welt sein? In einem kleinen Land in Zentralasien, in Tadschikistan? Dort ist es unmöglich ein passendes Fahrzeug zu finden. Das wissen auch Silke und Susanne, die Chicks. Silke und Susanne, sind nicht nur sozial engagiert,  nein Silke und Susanne sind auch noch sehr mutig und abenteuerlustig.

Deshalb haben sie sich entschlossen an einem sehr speziellen Projekt teilzunehmen. „Die Rallye für einen guten Zweck“ weiterlesen