Meine Highlights – 10 Jahre RUNA (Teil 2)

Mit dem Rollstuhl im Heissluftballon über die Pyrenäen

Katalonien mit Rollstuhl

Eigentlich, ja eigentlich, bin ich nicht der Wintertyp! Das Wetter im Moment tut meiner Muskulatur gar nicht gut und ich sehne mich nach Wärme und Sommer!

Deshalb war ich zunächst gar nicht begeistert, als im Winter 2009 der Vorschlag auf den Tisch kam, ich solle nach Katalonien fliegen um dort Hotels und Winterangebote für Menschen mit Behinderung zu testen! Da ich aber kein Mensch bin der Herausforderungen scheut, nahm ich das Angebot an. „Meine Highlights – 10 Jahre RUNA (Teil 2)“ weiterlesen

Radtour und Wattwanderung mit Rollstuhl

Jürgen Klug und Familie mit dem Wattmobil als Rollstuhlfahrer ins Watt

Es sind Sommerferien! Wie viele Familien haben meine Frau und ich uns schon Anfang des Jahres Gedanken darüber gemacht, wie und wo wir einen Teil der Sommerferien verbringen möchten. Da meine Frau erst kürzlich wieder eine neue Stelle angenommen hat und auch ich nur wenig Urlaub in diesen Sommerferien habe, sollte der Urlaubsort nicht so weit weg sein.

Wie macht eine Familie mit einem Rollstuhlfahrer Urlaub?

Also haben wir uns entschlossen eine Woche an die See zu fahren, nach Cuxhaven. Gleich zu Beginn der Sommerferien in NRW sind wir los. Im Gepäck alles was man so als Familie im Urlaub braucht und mein Handbike! Hier möchte ich über meine persönlichen Highlights in diesem Urlaub berichten. „Radtour und Wattwanderung mit Rollstuhl“ weiterlesen

Meine Geschichte

Jürgen Klug im Rollstuhl auf einem Hausboot

Heute widme ich mich einem Thema, das mir schon länger unter den Nägeln brennt! Einem Thema, das sehr viel mit meiner persönlichen Geschichte und Einstellung zu tun hat! Ich möchte das mit euch teilen, damit ihr mich näher kennenlernt und versteht, wie ich zu meinen Einstellungen und Prinzipien komme!

Meine persönliche Vergangenheit

Ich bin Jahrgang 66. Ich bin also in einer Zeit geboren, in der man sich wenig bis gar keine Gedanken über die Integration von Menschen mit Behinderung gemacht hat. In der die Aktion Mensch noch Aktion Sorgenkind hieß, was viel über die Einstellung der damaligen Zeit über das Thema Behinderung aussagt.

Schon bald nach meiner Geburt bemerkten meine Eltern, dass ich nicht die Entwicklung anderer Kinder zeigte. Ich wollte einfach nicht sitzen, krabbeln und laufen lernen. Meine Mutter fuhr mit mir von Arzt zu Arzt. Die Mediziner meinten einheitlich „Das gibt sich schon“. Ich sei halt einfach ein Spätentwickler. „Meine Geschichte“ weiterlesen