Inforeise: Mit dem Rollstuhl nach Teneriffa

Hallo liebe Leser meines Blogs,

heute schreibe ich einen Blogbeitrag über ein besonderes und einzigartiges Erlebnis. Vom 07.12. bis 11.12.2016 hatte ich das große Vergnügen mit einigen meiner Kollegen von runa reisen, einen Trip zur wundervollen Insel Teneriffa zu unternehmen. Wir haben uns für unsere Kunde einige Hotels angesehen und Freizeitangebote auf der Insel getestet. Vorab, es waren fünf tolle Tage mit viel Sonne und spannenden Erlebnissen. Auf die Hotelbesichtigungen möchte ich hier nicht eingehen. Wer sich die Hotels die wir angeschaut haben aber im Netz näher anschauen möchte, kann das unter folgendem Link tun:

Rollstuhlgerechte Hotels auf Teneriffa

Am frühen Mittwochmorgen ging es mit dem Flieger von Düsseldorf aus los, bei eisigen Temperaturen. Nach einem Flug von rund vier Stunden erreichten wir Teneriffa. Hier hieß es aussteigen und die warmen Klamotten ausziehen. Auf Teneriffa hatten wir durchgehend Temperaturen von 25 Grad, herrlich! Übrigens fallen die Temperaturen auf Teneriffa das ganze Jahr über selten unter 20 Grad, einzig im Norden kann es mal ein bisschen kühler werden. Für mich hervorragende Bedingungen. Meinen Muskeln tut das Klima auf Teneriffa einfach nur gut! Schon nach kurzer Zeit bemerkte ich, wie sich meine angespannte Muskulatur merklich lockerte. Eigentlich müsste ich auf Teneriffa überwintern, aber mit Familie und Arbeit ist das nur schwer zu vereinbaren.

Nun aber zu unseren Erfahrungen auf Teneriffa!

Nach der Landung auf Teneriffa, sind wir von einem Transferfahrzeug mit Hebebühne und von Barbara, einer Frau vom Tourismusverband, am Flughafen abgeholt worden. Dies ist ein Service, den unsere Kunden selbstverständlich auch genießen.

Um kurz vor 13:00 Uhr haben wir dann im Hotel Noelia in Arona eingecheckt. Ich hatte ein schönes rollstuhlgerechtes Zimmer mit Blick auf den Pool. Jetzt einen Cocktail bestellen und die Füße hochlegen… Schön wäre es gewesen. Aber ich war ja nicht zum Urlaub machen dort, sondern um zu arbeiten. Also wieder ab ins Transferfahrzeug und Hotels besichtigen. Am frühen Abend dann, kam dann die Entspannung, denn wir aßen in einem tollen Fisch- und Tapas Restaurant zu Abend, übrigens verfügte das Restaurant auch über eine rollstuhlgerechte Toilette, was in Spanien nicht unüblich ist. Wer also gute Restaurants auf Teneriffa sucht, die eine rollstuhlgerechte Toilette bieten, kann mich gerne kontaktieren. Den Abend ließen wir dann in der Bar in unserem Hotel ausklingen.

Am nächsten Tag ging es dann nach einem guten Frühstück weiter, zu einem gigantischen Erlebnis, dass man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man mal auf Teneriffa ist. Wir fuhren in den Nationalpark Teide, der zum UNESCO Welterbe gehört, also waren wir am Fuß des Teides, dem höchsten Berg Spaniens. Auf knapp 3000 Tausend Metern Höhe erlebt man ein irres Schauspiel. Man hat förmlich das Gefühl in einer komplett anderen Welt zu sein, die Vulkanlandschaft wirkt völlig surreal, fast hat man das Gefühl auf einem anderen Planeten zu sein. Hier oben kann man die Landschaft genießen und ausgedehnte Spaziergänge machen.

Für mich war der Ausflug Anlass für eine kleine Diskussion. Da die Landschaft mit einem Aktivrollstuhl wie meinem nur schwer zugänglich ist, wobei auch machbar, bekam ich einen speziellen Rollstuhl geliehen, den ich aber selbstständig nicht bewegen konnte, so dass ich hier oben von meinen Kollegen abhängig war. Dies war  für mich ein kleiner Wehrmutstropfen, des ansonsten überragenden Erlebnisses. Ich bin es halt gewohnt, alles selbstständig zu meistern, außerdem wechsle ich nur ungern meinen Rollstuhl, der ja genau auf meine Bedürfnisse angepasst ist. Mein Rollstuhl sitzt bei mir, wie bei einem Fußgänger ein guter Schuh und welcher Fußgänger läuft schon gerne in zu großen Schuhen, oder Schuhen in denen er gar nicht laufen kann. Mich würde an dieser Stelle interessieren wie Ihr das seht?! Benutzt ihr auch lieber euren eigenen Rollstuhl, oder ist es euch egal? Ich fühle mich in meinem Rollstuhl am wohlsten!

Der Loro Parque ist ein Muss!

Danach ging es in den Loro Parque, einem Tierpark der mal als Vogelpark begann, heute aber ein richtiger Zoologischer Park ist. Da Teneriffa insgesamt bergig ist, ist auch der Loro Parque nicht ganz eben. Mit einem Aktivrollstuhl kann es hier allein auch schwierig werden. Ich würde auf jeden Fall empfehlen einen E-Scooter oder einen elektrischen Rollstuhl zu mieten. Zumindest sollte man einen starken Schieber dabei haben. Einen E-Scooter oder Elektrorollstuhl kann man über uns im Loro Parque vorreservieren. Das empfiehlt sich in jedem Fall. Ich habe die Stunden im Loro Parque sehr genossen. Es gibt jede Menge Tiere zu sehen, in einem angenehmen Ambiente, bei traumhaften Temperaturen. Auch einige Shows bietet der Loro Parque: Delphin Show, Seelöwen Show, Orkawal Show und eine Papageienshow. Das tolle: als Rollstuhlfahrer hat man die Besten Plätze.

Bei der Wal Show kann man die Tiere fast anfassen, so nah ist man dran. Was für ein Tag, mit wundervollen Erlebnissen! Gab es noch eine Steigerung?

Ja, der nächste Tag fing wieder mit einem herausragenden Erlebnis an. Wir waren paddeln in Los Gigantes, vor einer gigantischen (wie der Name zu recht sagt) Steilküste. An sich ist paddeln ja schon ein tolles Erlebnis, aber vor dieser Kulisse ist es kaum zu toppen. Gut, für mich als Muskelkranken war es auch sehr anstrengend, aber ich hatte einen tollen Hintermann der mir die Arbeit doch sehr erleichtert hat. Außerdem hätte ich um nichts auf der Welt auf dieses Erlebnis verzichten wollen.

Nach einer kurzen Pause wollten wir dann eine Delphin- und Walbeobachtung machen. Leider war es aber an diesem Tag zu stürmisch und es herrschte zu starker Wellengang, so dass wir verzichten mussten. Ich habe mir aber sagen lassen, dass auch dies ein unvergessenes Ereignis sein soll, welches auch mit dem Rollstuhl gut machbar ist. Vielleicht beim nächsten mal.

Am nächsten Tag ging es wieder so sensationell weiter. Nach einem Spaziergang am Meer entlang der Promenade fuhren wir in den kleinen Ort El Medáno – hier konnten wir uns diesen wunderschönen  Ort anschauen und auf einem kleinen Wochenmarkt gehen, der eine Menge schöner Sachen zu bieten hatte. Anschließend fuhren wir ins Hotel Sandos San Blas. Dieses Hotel erwähne ich, weil es eine kleine Attraktion zu bieten hat, nämlich den sogenannten Zeittunnel. Dieser erzählt in kleinen Filmen und verschiedenen Räumen, die sich zum Teil bewegen, die Geschichte der Insel. Eine beeindruckende Darbietung, die man ab Janaur auch bei runa reisen als Nicht-Hotelgast buchen kann. Am Nachmittag hatten wir dann Zeit für uns, die wir zu einem Einkaufsbummel nutzten. Toll bei 25 Grad im Schatten Weihnachtseinkäufe zu machen! Das meine ich ernst, es war mal was anderes. Zum Abschluss unserer Teneriffa Reise hatten wir noch ein phantastisches Erlebnis. Wieder fuhren wir den Teide rauf, diesmal aber nicht ganz so hoch. Knapp 2000 Meter sollten reichen um auf der Finca Alma de Trevejo an zu kommen. Hier genossen wir ein üppiges und sehr gut schmeckendes Mahl, im Anschluss führte uns ein Experte in die Geheimnisse der Metrologie ein. Denn von hier oben aus sind die Sterne zum Greifen nah. Mit sehr viel Begeisterung erklärte er uns die verschiedenen Sternenbilder. Ein wundervoller Abschluss einer tollen Reise, denn am nächsten Morgen sollte es zurückgehen.

Was für eine Aussicht!

Was bleibt? Teneriffa ist eine der wunderschönsten Inseln die ich kenne. Das Besondere ist das milde Klima. Es ist immer warm, aber nie zu warm. Der Süden ist geprägt von einer kargen Landschaft, da es hier nur sehr selten regnet. Im Norden dagegen grünt und blüht es. Hier kann es häufiger mal regnen. Dann ist da auch noch dieser alles überragende Teide, dieser gigantische Vulkan. Ich kann von dieser Insel nicht genug bekommen! Es wird sicher nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich Teneriffa einen Besuch abstatte. Natürlich im Winter, dann habe ich dort Sommer.

Übrigens haben wir auch ein paar Videos gedreht auf Teneriffa und natürlich viele Fotos gemacht, zum Teil findet ihr diese auf Facebook.

Zum Schluss eine Frage und Aufforderung an Euch: Wir haben wirklich einmalige, außergewöhnliche, ja phantastische Erlebnisse auf Teneriffa gehabt. Organisiert durch runa reisen und den Tourismusverband von Teneriffa. Bei runa habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass viele Freizeitangebote gar nicht angenommen werden. Ich frage mich, woran das liegt? Organisiert Ihr das lieber vor Ort selbst? Gehen manche Angebote, wie Paddeln, Skifahren, Tauchen u.v.m. vielleicht an euren Bedürfnissen vorbei? Ich würde mich über ein Feedback von euch sehr freuen!

Ich wünsche euch jetzt schon mal schöne und besinnliche Weihnachten!

Im neuem Jahr werden sicher noch einige Beiträge folgen.

Wollt Ihr immer meine aktuellen Reisetipps per E-Mail bekommen?
Hier könnt Ihr euch kostenlos anmelden…

2 Antworten auf „Inforeise: Mit dem Rollstuhl nach Teneriffa“

  1. Hallo

    Ich brauche ein paar Infos zu allen kanarischen Inseln, ausser Gran Canaria. Ich bin Rollstuhlfahrer und wir (z.Z. 6 EW und 2 Kleinkinder) wollen im Feb. 19 eine Kreuzfahrt machen. Gibt es Anbieter, bei denen man rollstuhlgerechte Kleintransporter mieten kann (ein Fussgänger würde fahren), oder Agenturen die sowas anbieten?

    Herzlichen Dank für deine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.